Praxis für psychologische und pädagogische Beratung

Gute Beratung zeichnet sich durch einen wertschätzenden und professionellen Umgang aus. Meine gut erreichbare Praxis inmitten der Stadt Bern im Länggassquartier, mit Schwerpunkt Psychologische Beratung und Erziehungsberatung, ist offen für alle ihre Anliegen rund um Ihre Persönlichkeit, Familie, Erziehung und Entwicklung.


PSYCHOLOGISCHE BERATUNG

Befinden Sie sich in einer belastenden Situation/Krise in Partnerschaft, Arbeitsplatz oder Familie?  In meiner beratenden Tätigkeit, unterstütze ich Sie, bei der Klärung von Verhaltens- und Erlebensmuster. Die so gewonnen Erkenntnisse, nutzen Sie lösungs- und ressourcenorientiert für sich und ihre momentan belastende Situation. 

Erfahren Sie mehr in der entsprechenden Rubrik. https://lisa-werthmueller.com/startseite/


ELTERNCOACHING

In meiner unterstützenden Arbeit als Eltern- und Familienberaterin, befähige ich Sie, wichtige entwicklungspsychologische Erkenntnisse in ihren Erziehungsalltag einfliessen zu lassen. Damit sind Sie in der Lage, ihre Kinder bedürfnis- und entwicklungsgerecht zu begleiten.

Erfahren Sie mehr in der entsprechenden Rubrik. https://lisa-werthmueller.com/elterncoaching/


RESILIENZ-TRAINING FÜR KINDER UND JUGENDLICHE / ERMUTIGUNGSPÄDAGOGIK

Kinder stärken! Mehr denn je brauchen Kinder ein gesundes Selbstwertgefühl um mit den Anforderungen des Lebens klar zu kommen und die nötige Widerstandskraft zu erhalten,  um als Erwachsene psychisch stabil und gesund zu bleiben. Denn ein starkes Selbstwertgefühl ist entscheidend für die psychische Gesundheit. 


GESUNDHEITS-FÖRDERUNG IN IHREM UNTERNEHMEN

Die Hemmschwelle Psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen ist viel höher, wenn sich Mitarbeitende privat Hilfe holen müssen. Gibt es eine interne Anlaufstelle im Betrieb, kann viel wertvolle Zeit gespart werden, bevor sich in der Folge eine schwerwiegende psychische Erkrankung manifestiert.
Laden Sie sich die Präsentation herunter und informieren Sie sich, wie Sie mit Mitarbeiter-Benefits in Ihrem Unternehmen aktiv zur Gesundheitsförderung ihrer Angestellten beitragen und selber profitieren.

Letzte Beiträge

Wenn Elterliche Wut ausser kontrolle gerät – Prävention durch Elterncoaching

Eltern und Fachleute fragen sich, wie es dazu kommen kann, dass selbst geschlagene Eltern, ihren Kindern gegenüber die Fassung verlieren, laut werden und Dinge tun, die sie später bereuen und sich dies, worunter sie so litten, erneut wiederholt. Eltern spüren, dass ihr Verhalten nicht angemessen war und wenn sie könnten, würden sie es verändern! Der … Wenn Elterliche Wut ausser kontrolle gerät – Prävention durch Elterncoaching weiterlesen

Wenn wir „Verhaltensauffälligkeiten“ lernen zu „Lesen“ (Teil3)

Wenn sich Eltern entscheiden, ihr Kind nicht zu einem Psychologen, Psychiater oder einer anderen Stelle für Abklärungen zu schicken, schaffen wir erst einmal durch Orientierung und Einordnung, einen Überblick um Ruhe in das System zu bringen, welches durch die defizitären Beurteilungen grosse Verunsicherung für Eltern bedeutet.  Und wir richten den Fokus auf die Umgebung, indem sich das … Wenn wir „Verhaltensauffälligkeiten“ lernen zu „Lesen“ (Teil3) weiterlesen

Wie ÜBLICHERWEISE MIT „VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN“ UMGEGANGEN WIRD (TEIL2)

Bleiben wir bei der Metapher des Geschenks. Bleibt dieses ungeöffnet, bleibt der Fokus auf dem Verhalten. Zu voreilig wird eine Abklärung empfohlen. Dies schlägt sich nieder in deinem Blick auf dein Kind und deinem künftigen Verhalten, als Vater oder Mutter. Deine Sorge und der auf dir lastende Druck, wird spürbar für dein Kind. Die zusätzliche … Wie ÜBLICHERWEISE MIT „VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN“ UMGEGANGEN WIRD (TEIL2) weiterlesen

Weshalb „Verhaltensauffälligkeiten“ auch ein „Geschenk“ sein Könn(t)en! (Teil1)

Vermehrt empfange ich Eltern, welche durch Kita-Fachpersonen oder Lehrpersonen über eine Verhaltensauffälligkeit bei ihrem Kind informiert worden sind. Diese sind sehr vielschichtig und können sich in unterschiedlicher Art und Weise zeigen. Jedenfalls führen sie meist dazu, dass sich die Fachpersonen an die Eltern wenden – was ja auch in einer Zusammenarbeit münden kann und erwünscht … Weshalb „Verhaltensauffälligkeiten“ auch ein „Geschenk“ sein Könn(t)en! (Teil1) weiterlesen

Mehr Beiträge